Giftquallen-Alarm: Portugiesische Galeere dringt in den Mittelmeerraum ein

  • Die zu den Nesseltieren gehörende sogenannte portugiesische Galeere löst momentan bei der Bevölkerung und den Touristen auf den Balearen und an der Küste Ost-Spaniens Besorgnis aus.

Mitte April wurden einige der hoch toxischen Quallen von Windsurfern in einer Bucht auf Ibiza entdeckt. Es folgten Meldungen über tote Exemplare an den Stränden von den Inseln Formentera und Mallorca.

Auf Mallorca wurde vor wenigen Tagen kurzzeitig ein Badeverbot für Urlauber verhängt, welches allerdings zum jetzigen Zeitpunkt wieder aufgehoben wurde – nachdem die Qualle nicht mehr in Strandnähe gesichtet wurde.

In Alicante an der spanischen Ostküste wurden ebenfalls letzte Woche ca. 100 km Strand für Schwimmer gesperrt. Auch hier wurde die Giftqualle an den Stränden angespült.

Quelle: tierdoku

Die Tentakel der portugiesischen Galeere können bis zu 10 Meter lang werden. Die bis zu 30 cm große – an der Wasseroberfläche erkennbare – Gasblase sorgt wie ein Segel für Auftrieb. Während der Durchquerung der Meerenge von Gilbratar gelangen die Quallen aufgrund von starken Strömungen ins Mittelmeer. Heimisch sind sie dort nicht, aber eine Vermehrung ist aufgrund der jetzigen Situation kaum ausgeschlossen.

Für einen gesunden Erwachsenen stellt die Qualle keine Lebensgefahr dar. Bei einem Körperkontakt mit der Galeere sind starke Verbrennungen auf der Haut die Folge, die extrem schmerzhaft sind. Im schlimmsten Fall können Atemnot und allergische Reaktionen zu einem Herzstillstand führen. Todesfälle sind jedoch weltweit äußerst selten.

Sollte man dennoch in Kontakt mit der portugiesischen Galeere kommen, raten Experten und Mediziner die betroffenen Körperstellen mit Salzwasser auszuspülen und die an der Haut haftenden Tentakel vorsichtig zu entfernen. Essig und Süßwasser sollte als Erste-Hilfe-Maßnahme nicht angewandt werden.

 

 

Über den Autor:

7 Kommentare

  1. Anne Mu 24/05/2018 um 22:28 Uhr - Antworten

    Heute wurde auch in Calpe (Spanien) eine dieser üblen Quallen entdeckt. Ich mache dort gerade Urlaub und habe wirklich Angst jetzt ins Wasser zu gehen.

  2. Josef 24/05/2018 um 22:31 Uhr - Antworten

    Von einer dieser Quallen angegriffen zu werden ist so sicher wie ein Sechser im lotto. Bade einfach ganz ruhig weiter.

  3. Sonja 24/05/2018 um 23:32 Uhr - Antworten

    Weiß jemand ob das in der Region um Barcelona auch ein Problem ist? Ich wollte da nächste Woche Urlaub machen.

  4. Matti 24/05/2018 um 23:48 Uhr - Antworten

    @Sonja.
    Das weiß keiner derzeit so genau. Bei der P. Galeere handelt es sich um einen Polypen welcher sich durch Teilung seines Körpers vermehrt.
    Trotzdem viel Spass im Urlaub.

  5. Sabrina 25/05/2018 um 00:11 Uhr - Antworten

    Die Quallen wurden bereits fast an der gesamten Küste Ost-Spaniens gesichtet. Ich wäre vorsichtig! Durch die Strömungen verbreiten die sich ja im Nu 😔

    • Sven 25/05/2018 um 00:35 Uhr - Antworten

      Man sollte sich jetzt auch nicht von den Medien verrückt machen lassen. Fakt ist, dass einige Exemplare vereinzelt an Stränden von den Balearen und an der ostspanischen Küste gefunden wurden. Das heißt noch lange nicht, dass die Viecher jetzt omnipräsent sind!

Hinterlassen Sie einen Kommentar