US-Präsident Trump und das Öl

Nichts lieber würde US-Präsident Trump sehen als Amerika als Öl-Supermacht. Und dafür zieht er alle Register. In seinen Auftritten ist die Rede von „Amerikanischer Energiedominanz“, seit einem Jahr setzt er alle Hebel in Bewegung, um dieses Ziel zu erreichen.

Vergangenes Frühjahr hat Trump den Weiterbau der umstrittenen Öl-Pipeline Keystone XL genehmigt, die sich von Kanada bis zum Golf von Mexiko erstreckt und pro Tag 830.000 Barrel Öl pumpen soll.

Im Januar gab die Regierung bekannt, dass die Küstenregionen des Landes für die Öl- und Gasgewinnung freigegeben werden. Der Fünfjahresplan sieht vor mehr als 400 Millionen Hektar für Bohrungen zu öffnen.

Als sei dies nicht genug – Trump will die Antarktis und die Atlantikküste mit Bohrtürmen aufstocken und die momentan 6% freigegebenen Bohrungen auf 90% erhöhen.

Foto / Quelle: https://www.pokerzeit.com

Von |2018-04-23T16:25:07+00:00Februar 18th, 2018|Blog, Umweltschutz, Umweltverschmutzung, Wirtschaft|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar